Am 13. September ist Europäischer Tag des Hellen Hautkrebses

Auf Wiedersehen, Sommer – hallo Hautgesundheit!

Sonnenbaden auf „Balkonien“ statt an fernen Traumstränden: Ihren Sommerurlaub haben viele Deutsche in diesem Jahr zu Hause verbracht. Auch sie sollten ihrer Haut gerade jetzt im Herbst ein bisschen mehr Aufmerksamkeit schenken – denn auch in heimischen Gefilden kann intensive Sonneneinstrahlung bleibende Schäden auf unserer Haut hinterlassen. Auf diese soll der Europäische Tag des Hellen Hautkrebses am 13. September aufmerksam machen.

Eine Orange auf einer Hand
Cellulite: Tipps für ein straffes Bindegewebe

Bei der Bewertung des weiblichen Körpers liegt kaum etwas so im Fokus wie Bauch, Beine und Po. Straff und knackig sollen sie sein – so das gängige Schönheitsideal. Zeigen sich dort die für eine Cellulite typischen Dellen, ist das hauptsächlich ein kosmetisches Problem. Dennoch ist die sogenannte Orangenhaut für viele Frauen sehr belastend.

Mann liegt auf einer bunten Liege
Unsere Haut vergisst nichts

Urlaub zuhause – Vorsicht mit der Sonne

Sommer – Sonne – Urlaub: 2020 verbringen viele Deutsche ihre Ferien im Garten oder auf „Balkonien“. Vorteile: Kein Reisestress, keinerlei Sprachbarrieren, und die Freunde sind auch meist in Reichweite. Doch auf einen Punkt sollte man unbedingt achten, egal wo man den Sommer unter freiem Himmel genießt.

Ärztin untersucht den Rücken eines Mannes mit einer Lupe
Am 21. Juni ist Tag des Sonnenschutzes

Arbeiten im Freien: Vorsicht, Weißer Hautkrebs!

Intensive UV-Strahlung kann auf unserer Haut bleibende Schäden hinterlassen – darauf soll auch der Tag des Sonnenschutzes alljährlich aufmerksam machen. Entsprechende Maßnahmen sind dabei nicht nur in der Freizeit wichtig, sondern für viele Menschen auch im Job von Bedeutung.

Jemand kratzt sich am Arm
Neurodermitis in Zeiten von Corona

Fahrplan für ein besseres Hautbild

Aktuell wird zum Schutz vor dem Coronavirus häufiges Händewaschen empfohlen. Besonders für Neurodermitis-Patienten machen diese Hygienemaßnahmen den Alltag noch schwerer: Die Haut ist gerötet, schuppt und juckt. Medizinier sprechen bei der chronisch entzündlichen Hauterkrankung von atopischer Dermatitis oder einem atopischen Ekzem.

Ein Mann arbeitet auf dem Dach
Berufskrankheit Hautkrebs

UV-Strahlung ist Auslöser Nr. 1

(akz-o) Ob Kanalbauer, Dachdecker oder Gemüsegärtner: Für rund 2,5 Millionen Beschäftigte in Deutschland findet der Arbeitsalltag ganz oder überwiegend im Freien statt. Das bringt oft auch ein Gesundheitsrisiko mit sich: eine hohe Dosis UV-Strahlung. Das Problem ist, dass Hautschäden durch UV-Licht mit den Jahren unbemerkt immer schlimmer werden.

Jemand kratzt sich am Arm
Neurodermitis

Fahrplan für ein besseres Hautbild

Die Haut ist gerötet, schuppt und juckt: Das ist Alltag für mehrere Millionen Neurodermitis-Patienten in Deutschland. Medizinier sprechen bei dieser chronisch entzündlichen Hauterkrankung von atopischer Dermatitis oder einem atopischen Ekzem. Die Ursachen sind vielfältig.

Gesundheitsthemen abonnieren